Port Barton – Das El Nido von früher

Als ich in Puerto Princesa war, hat mir ein Mädel im Hostel empfohlen unbedingt nach Port Barton zu fahren. Der Plan war eigentlich direkt nach El Nido zu fahren. Aber Pläne sind ja dazu da, um sie zu ändern. Also habe ich 3 Nächte Port Barton gebucht, das zwischen Puerto Princesa und El Nido liegt.

Ort

Port Barton ist klein, die Straße dahin etwas unangenehm (wird aber gerade gebaut), die Landschaft wunderschön und der Ort total relaxed. Port Barton liegt, wie der Name schon vermuten lässt, direkt am Meer und eigentlich trotzdem voll im Dschungel. Es gibt ein paar Hostels, Guesthouses und Resorts, ein paar Cafés, Bars und natürlich Geschäfte und Schulen für die Einheimischen.

Die Atmosphäre ist hier noch ziemlich aussteigermäßig, man kommt schnell mit den Locals in Kontakt, mit denen man abends auch zusammen feiert (z. B. im „Purple Turtle“) und man bekommt ein bisschen Entdecker-Feeling.

Was man noch wissen sollte, in Port Barton gibt es nicht den ganzen Tag Strom.

Unterkünfte

Über Hostelworld habe ich hier gar nichts gefunden, also habe ich mich im Mermaid Resort eingebucht, was ziemlich teuer war (30€/Nacht), da ich das Zimmer eben allein bezahlen musste. In meinem Bus waren aber einige, die nichts gebucht hatten und dann vor Ort losgezogen sind. Allerdings ist Port Barton als neue In-Location ziemlich ausgebucht. Viele mussten lang suchen und im Laufe ihres Aufenthaltes auch Zimmer oder sogar die Unterkunft wechseln. Es scheint aber generell so, dass viele Unterkünfte noch gar nicht im Internet vertreten sind.

Mein Resort war etwas außerhalb des Ortes. Man wird entweder mit dem Roller oder Boot abgeholt. Bei mir, weil ich allein war, war es der Roller und wir sind samt Gepäck erst mal 15 Minuten über Schotterpisten durch den Dschungel gefahren, um dann an einer Kokosnuss-Oase wieder rauszukommen.

Das Mermaid Resort liegt direkt am feinsandigen Sandstrand, hat 6 Zimmer, glaube ich, eine Bar/Restaurant und einen Privatstrand mit vielen kleinen Seesternen im Wasser. Die Lage ist absolut paradiesisch, man ist dort total für sich und allein am Traumstrand. Das Resort bietet einen Boottransfer in die Stadt für nur 100 Peso an. Die Zimmer waren ok, dadurch dass ich allein bezahlt habe, aber zu teuer für das was man bekommt. Es waren aber 2 Betten drin und zu zweit ist das ein Traum.

Warmwasser und WiFi ist auch hier, wie überall, Mangelware und Strom gab es von 17:30 Uhr bis ca 2 Uhr nachts. Für alle, die gern kalt schlafen, bedeutet das auch, dass die Klimaanlage nachts ausgeht. Aber sowas muss man für das Aussteigerfeeling eben in Kauf nehmen. 😉

Das Essen, allen voran das „Chicken Adobo“, ist im Mermaid Resort außerordentlich gut und das Personal, wie fast überall auf den Philippinen total nett und zuvorkommend.

Unternehmungen

Ich habe dir hier mal festgehalten, was ich so in Port Barton getrieben habe, aber generell stehen folgende Unternehmungen zur Auswahl:

  • Island Hopping Tour
  • Ausgehen
  • Wasserfall
  • Relaxen
  • Wandern

Generell habe ich definitiv zu wenig Zeit am Strand meines Resorts verbracht.

Was ich nicht  mehr geschafft habe: Es gibt in der „Nähe“ auch noch den White Sand Beach, der sehr schön sein soll.

Fazit

Ich möchte Port Barton gar nicht zu sehr empfehlen, aus Angst, dass der Flair dort verloren geht, aber wer in der Nähe ist und Zeit hat….da MUSST du unbedingt hin!

5 Gedanken zu „Port Barton – Das El Nido von früher

  1. Manuela sagt:

    Der Platz sieht wirklich sehr unberührt und einsam aus. Ein Geheimtipp wie mir scheint und wirklich hübsch gelegen. Schlafen mit Klimaanlage wird sowieso überbewertet. Wir haben dafür mit Moskito Netz und Klimaanlage aus geschlafen. Selbstverständlich war dann immer eine Tür offen. 😄 Für mich bzw. uns der wesentlich angenehmere Schlaf, wenn man das Meer rauschen hören an.

Was sagst du dazu?