San Diego – Torrey Pines und Encinitas

Am Neujahrstag haben meine Cousine und ich einen Hike gemacht, den ich auf ihrem Instagram-Profil schon oft bewundert habe und wir daher schon vorher abgesprochen haben, wandern zu gehen.

Kaum hat 2017 begonnen war das Wetter auch endlich wieder gut und ich glaube, das war eine der besten Wanderungen, die ich je gemacht habe…hätte länger sein können. Wir waren im „Torrey Pines State Natural Reserve“, der Himmel war strahlend blaue, das Wasser ebenso, die Hügel curryfarben und das Gras saftig grün (danke des vielen Regens).

 

An dem Tag hat einfach alles gestimmt, das erste Mal keine Jacke tragen, die Sonne spüren, am Meer wandern gehen, die Farben, die Luft und das alles ohne Kater genießen können…der beste 1. Januar, den ich seit sehr langer Zeit hatte. 😉

 

Ich weiß nicht warum, aber ich bin am Meer einfach ein bisschen glücklicher als anderswo. Ich hatte einem Freund diese Bilder geschickt und geschwärmt und er fragte, was ich daran so toll finde. Meer sei mal nett für einen Tag, aber ihm wird da schnell langweilig, die Berge wären doch viel spannender und reizvoller. Nun ja, ich habe nichts gegen Berge…wenn sie an der Küste liegen. 😉 Ich kann mich einfach für Wasser begeistern, vor allem, wenn es salzig ist und meine Füße vorher durch den Sand müssen, um da rein zu kommen.

Um diesen perfekten Tag abzurunden, sind wir abends auch noch nach Encinitas gefahren und haben dort den wunderschönen Sonnenuntergang und ein paar „Hippies“ beim Chillen an der Küste beobachtet…O-Ton, mein Papa: „Meine Tochter in 2 Jahren!“ ;-).

Was sagst du dazu?